FAQ Rehasport

Beim Thema Rehasport kommen häufige Fragen auf, die sich wiederholen und welche wir in unserer Rubrik FAQ für Sie gebündelt haben und gerne beantworten. Dabei geht es um Fragen, die Rehasportler, Rehasportanbieter, Ärzte, Übungsleiter oder allgemein Interessierte an uns stellen.

Rehasportler

Eine Teilnahme am Rehasport sowie Verordnung und Kostenübernahme regelt der §64 SGB IX sowie die gesetzliche Rahmenvereinbarung von 2011. Es gibt keine Altersbegrenzung. Allerdings wird bei Erwachsenengruppen das Mindestalter von 15 Jahren voraussgesetzt. Darunter gibt es spezielle Rehasport-Kinder-Gruppen.

Für wen ist Rehasport geeignet?

Die Angebote des Rehasports sind für unterschiedliche Zielgruppen ausgerichtet. Meist sind es Rehasportangebote für orthopädische Beschwerden. Also für alle Menschen mit Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat, die unter Rückenschmerzen sowie Hüft- und Knieschmerzen leiden. Es gibt aber auch Rehasportgruppen für spezielle Krankheitsbilder wie:

  • Sport nach Krebserkrankungen
  • Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Diabetiker
  • Lungenkranke

    Für Patienten mit akuten Beschwerden, z.B. nach Operationen oder schweren Verletzungen wird nicht der Rehasport empfohlen, sondern die Physiotherapie.

Was muss ich nach der Anmeldung beachten?

Eine beliebte Frage, ist die nach Zusatzangeboten beim Rehasport. Neben den allgemeinen Informationen für Rehasportler, muss noch erwähnt werden, dass eine Rehasportteilnahme niemals an einen kostenpflichtigen Vertragsabschluss der Einrichtung gekoppelt sein darf! Selbstverständlich steht es dem Patienten aber frei, ob er danach oder parallel (kostenpflichtige & selbst bezahlte) Leistungen der Einrichtungen in Anspruch nimmt.

Wie oft kann ich pro Woche am Rehasport teilnehmen?

Der Arzt verordnet gewöhnlich 1-2x pro Woche Rehasport. Damit muss man sich an die ärztliche Verordnung halten. Ansonsten besprechen Sie die Maßnahmen bitte persönlich mit Ihrem Arzt.

Rehasportanbieter

Neben unseren Serviceleistungen für Rehasportanbieter, bei welchen Sie alle wichtigen Informationen für eine Anerkennung & Zertifizierung Ihrer Einrichtung erhalten, gibt es immer wieder Fragen zu den Themen Abrechnung, Übungsleiter oder den betreuenden Ärzten.

Welche Kosten kommen vorab auf mich zu?

Dies unterscheidet je nach dem kooperierenden Verein, über den Sie Rehasport anbieten. Gedanken machen sollte man sich über:

  • Übungsleiterausbildungen
  • Personaleinsatz
  • ggf. Anmietung von Räumlichkeiten
  • Trainingsmaterialien wie Therabänder oder Medizinbälle, etc.
  • Marketingmaßnahmen

Wann bekomme ich mein Geld und wieviel verdiene ich?

Die Vergütungssätze unterscheiden sich jeweils vom zuständigen Landesverband bzw. Bundesland. (siehe Vergütungssätze).
Um Abrechnungsunterlagen einreichen zu können, müssen (hier Bsp. über unseren Verein) folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Mindestens 10 Teilnahmen (mit Unterschrift) pro Verordnung
  • Die Verordnung muss bei der Ersteinreichung immer im Original vorliegen
  • Insgesamt mind. 400 Unterschriften (ohne DRV & Privatversicherte)
  • Verordnungen der DAK können nur 2x pro Rezept abgerechnet werden
  • Der Übungsleiter muss mit Originalunterschrift auf dem Abrechnungsblatt unterschreiben
  • Die Teilnahmebestätigungen der Rehasportler müssen im Original eingereicht werden

Muss der Arzt beim Gruppentraining anwesend sein?

Nein, der Arzt muss als kooperierender Partner für Rehasportler, dem Übungsleiter oder der Einrichtung allgemein zur Verfügung stehen. In der Regel wird dieser Anspruch aber eher selten genutzt.

Was gilt für Privatpatienten im Rehasport?

Privatpatienten erhalten ebenfalls eine Verordnung vom Arzt. Vorab sollten diese die Kostenübernahme mit ihrem zuständigen Kostenträger klären. Als Rehasportanbieter schließen Sie i. d. R. einen Behandlungsvertrag mit dem Privatpatienten ab. In diesem muss die Dauer, die Anzahl der Übungseinheiten sowie die Kosten pro Übungseinheit geregelt sein. Nach Ablauf bzw. Erfüllung der Verordnung, stellt der zuständige Leistungserbringer (Verein wie unserer) eine Rechnung aus, die der Patient bei seiner privaten Krankenkasse einreicht.

FAQ Rehasport Übungsleiter

Wie eine Ausbildung zum Übungsleiter Rehasport abläuft, haben wir bereits in unseren Serviceleistungen geschildert. Weitere Fragen sind oft:

Wer kann Rehasport Übungsleiter werden?

Jeder kann Rehasport Übungsleiter werden. Dazu bedarf es keinem Sportstudium und keiner Ausbildung zum Physiotherapeuten. Je nach bereits erworbenen Lizenzen kann man den Ausbildungsweg verkürzen. Siehe auch Voraussetzungen Rehasport Übungsleiter.

Wer bietet Ausbildungen bzw. Fortbildungen an?

Jeder einzelne Landesverband bietet Termine für Aus- und Fortbildungen an. Eine gebündelte bzw. aktuelle Übersicht für das Jahr kann man beim Lehrgangsplan des DBS 2020 (Stand 2019) einsehen. Alternativ kann man sich über die Webseiten des jeweiligen Landesverbandes informieren.

Allgemeine Rehasportfragen

Kleine Fragen tauchen immer wieder auf und sind selbstverständlich nicht gleich. Hier haben wir noch ein paar aus der Praxis gewählt.

Kann die Krankenkassen das Formular 56 ablehnen?

Nein, denn alle gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten zu 100% für den Rehasport. Grundlage dafür ist die Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 1. Januar 2011, die zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und dem Behindertensportverband geschlossen wurde. Durch den §64 SGB IX besteht für betroffene Patienten sogar ein Rechtsanspruch darauf.

50 Einheiten absolviert – was nun?

Man geht allgemein davon aus, dass man nach Abtrainieren der Verordnung, befähigt ist, die Übungen selbstständig zu Hause durchführen zu können. Dennoch unterliegt der Einschätzung des betreuenden Arztes, eine Folgeverordnung auszustellen. Und zwar immer dann, wenn diese medizinisch notwendig, geeignet und wirtschaftlich ist. Die medizinische Notwendigkeit muss der Arzt auf der Verordnung auf einem speziellen Feld kurz begründen.

 

 

Rehasport FAQ - Rehasport - Rehasportanbieter - Abrechnung - Kosten - Vergütung - Übungsleiter - Antworten

Falls Sie weitere Informationen benötigen oder Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Alternativ empfehlen wir für alle Interessenten des Rehasports das Rehasport-Pocketbuch.